Weiden | Wittgarten & Joseph-Witt-Platz


2. Preis

Titel | Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb „Wittgarten“ und „Josef-Witt-Platz“ in Weiden i.d.Opf.

Auslober | Stadt Weiden i.Opf.

 

Mit dem Wittgartendurchstich bietet sich die Chance zur Verknüpfung und Entwicklung dieses zentralen Stadtbereiches auf verschiedenen Ebenen.

Die „Urbane Verbindung“ zwischen den Stadtteilen beidseits der Bahnlinien soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  • – Die bauliche Fassung des Josef-Witt-Platzes mit attraktiven, Frequenz bringenden Nutzungen (Multiplexkino in Verbindung mit Einzelhandel und Gastronomie, Hotel bzw. Gästehaus).
  • – Die attraktive Gestaltung des Josef-Witt-Platzes mit Wasserspiel, Sitzelementen und Bäumen als Teil der Achse zwischen Altstadt und Wittgarten und dessen Belebung durch die angrenzenden Nutzungen.
  • – Die durchgängige einseitige Bebauung des „Durchstichs“ mit Belegung der Erdgeschosszone durch gewerbliche Nutzung, Gastronomie und ggf. Wohnen mit den zum öffentlichen Raum orientierten Eingängen und Adressen.
  • – Die Entwicklung des Stadtwerkareals als gemischt genutztes Quartier mit hohem Anteil Wohnen zu den geschützten Innenhöfen hin. Ein Parkhaus mit Gewerbeeinheiten im obersten Geschoss gewährleistet den Lärmschutz gegenüber der Bahnlinie und nimmt die erforderlichen Stellplätze für die Nutzungen des Areals auf. Das Parkhaus ist von Westen her für den MIV gut angebunden. Der direkte Zugang zum „Durchstich“ macht auch die (Wechsel-) Nutzung für Innenstadtbesucher attraktiv. Die hier situierte Mobilitätsstation ist ein weiterer Baustein für die Entstehung eines attraktiven Quartiers, das mit dem „Gaswerkplatz“ eine eigene grüne Mitte erhält.

Um die „Grüne Verbindung“ zwischen den Grünzügen am Weidingbach und an der Waldnaab herzustellen, werden folgenden Maßnahmen vorgeschlagen:

  • – Die Schaffung eines durchgängig „öffentlichen“ Landschaftsparks vom westlichen Weidingbach bis zum Wittareal mit dem langfristigen Ziel eines offenen Wiesenparks mit Wegen und Durchblicken.
  • – Die Integration des „Wittgartens“in den Kernbereich des neuen Parks. Dabei soll eine behutsame Überarbeitung und Auslichtung erfolgen, um räumlich differenzierte Bereiche zu schaffen und unterschiedliche Nutzungsschwerpunkte anbieten zu können, wie z.B. Schattengarten, Ruheplätze, Spiellichtung etc.
  • – Die Gestaltung des neuen Parks als vielfältig und flexibel nutzbare Freifläche, deren Hauptzugänge jeweils mit „Entreeplätzen“ und Gebäuden (Einrichtungen der sozialen Infrastruktur bzw. Gastronomie/Kultur) markiert sind.

 




Freiflächenkonzept

Nutzungskonzept

Verkehrskonzept

Lageplan

Perspektive | Wittgartendurchstich

Perspektive | Joseph-Witt-Platz

Schnittansicht West-Ost