Rudolstadt | Saalequerung


2.Preis

Titel | Ideenwettbewerb – Neue Saalequerung zwischen Altstadt und Heinrich-Heine-Park

Auslober | Stadt Rudolstadt

Ingenieur | Mayr Ludescher Partner Beratende Ingenieure, München

Visualisierung | Mayr Ludescher Partner Beratende Ingenieure, München

 

Die Brücke als Teil des Stadtraums und der angrenzenden Saaleauen

Die neue Saalequerung wird als Brücke über die Bundesstraße, Gleisanlage und den Fluss konzipiert und stellt so die direkteste Form der Verknüpfung von Kernstadt und Heinrich-Heine-Park dar. Dabei soll die neue Brücke nicht reine Infrastruktur sein. Sie eröffnet neue Perspektiven auf die Heidecksburg und Altstadt, Saale und Park – der Weg über die Brücke wird zum Erlebnis. Mit ihrer modernen Eleganz in Linienführung und Form reagiert die Brücke sowohl auf die exponierte Lage im Stadtbild wie im Landschaftspark und prägt beide auf positive Art. Ihre prägnante Form garantiert einen hohen Wiedererkennungswert und eine gute Orientierung. Durch die organische Ausformung integriert sich die Brücke selbstverständlich in das Umfeld ohne große Eingriffe zu verursachen; Zugänge und Rampen werden jeweils aus dem Wegefluss heraus entwickelt.

Auf der Stadtseite bietet das platzartig gestaltete Umfeld Raum für vielfältige Wegebeziehungen und regengeschützte Fahrradstellplätze und definiert den Bereich zwischen Theaterquartier und ZOB neu. Auf der Parkseite wird die Flusspromenade erweitert. Eine Stufenanlage zum Fluss mit Blick auf die Stadtsilhouette lädt zum Verweilen ein. Die Festwiese bleibt erhalten, die Wegeanbindung nach Süden wird flüssiger gestaltet. Die Brücke ist mittels Lift und Treppe direkt mit dem Bahnsteig verbunden. Dessen Vorfeld wird neu strukturiert und mit Fahrradparkhaus und Kirschhain räumlich gefasst.




Grünverbindung

Wegeverbindungen

Blickbeziehungen

Lageplan

Lageplanausschnitt

Lageplanausschnitt