Erding | Gymnasium


Planung | 2002 – 2004

Realisierung | 2004 – 2005

Bauherr | Landkreis Erding

Hochbau | Stadtmüller Burkhardt Architekten, Kaufbeuren

Größe | ca. 3,3 ha

 

Die Freianlagen umfassen vier funktional eigenständige Bereiche: den äußeren Erschließungsbereich mit Vorplatz, Busvorfahrt und Parkplatz, den Sportbereich im Norden, südlich des Gebäudes Lichtgraben und Lichthof sowie die Pausenhöfe im Inneren.

Der große Pausenhof mit seinem um drei Stufen abgesenkten Innenbereich bietet genügend Raum zum Toben und Rennen und Sitzgelegenheiten an seinen Rändern. Ihm folgen alternierend die Themenfelder und Aufenthaltsbereiche mit Sitzgruppen jeweils unter den überbauten Bereichen. Sie bieten Raum für Entspannung, wie auch Anregung zu eigener kreativer Betätigung. Die Themenfelder setzen sich gestalterisch jeweils mit einem Element – Holz, Wasser, Pflanze und Stein – auseinander.

Allen Feldern gemeinsam ist deren Aufteilung: In je einem großen Feld, das das jeweilige Thema abstrahiert und dessen formale Ausprägung sich jeweils an typische Strukturen anlehnt, liegt ein kleinerer Kernbereich, der die Möglichkeit zum Experimentieren, Verändern und Gestalten bietet.




Lageplan