Epfach | Alter Friedhof


Wettbewerb | 2012, 1. Preis

Planung | 2013 – 14

Realisierung | 2014 – 15

Bauherr | Gemeinde Denklingen

Größe | ca. 0,1 ha

 

Unmittelbar über der steil abfallenden Lech-Hangkante thront im beschaulichen Epfach seit Jahrhunderten die Stiftungskirche St. Bartholomäus mit ihrem Gottesacker. Pfarrkirche und Friedhof mit seiner historischen Umfassungsmauer, stellen mit dem Pfarrhaus ein prägendes bauliches Ensemble dar, das es in seiner Kraft und Eigenheit zu erhalten galt. Aufgabe war die Ertüchtigung der maroden Umfassungsmauern, verbunden mit einer deutlichen Erweiterung der Friedhofsfläche. „Erneuerung“ bedeutet in diesem Fall Neuinterpretation einer vorhandenen Typologie mit zeitgenössischen Mitteln.

Die exponierte landschaftliche Lage und die Blickbeziehung über den Lech hinweg zur Kirche am gegenüberliegenden Lorenzberg werden zu den entwurfsbestimmenden Momenten.

Die Charakteristik des alten Friedhofes als kompakter, von Mauern umfasster Raum wird erhalten, er wird nach Osten und Norden erweitert. Der Bereich um die Aussegnungshalle erfährt als Vorbereich von Kirche und Friedhof durch den Schutz der Stelenreihe eine deutliche Aufwertung und wird über 2 großzügige Treppenanlagen und Mauern direkt mit dem Friedhof verbunden.

Es werden traditionelle Materialien und Bauweisen verwandt, allerdings in einer zeitgemäßen der jeweiligen Situation angemessenen Verarbeitung. Die neue Friedhofsmauer entsteht aus eingefärbtem Stampfbeton aus Lechkies und erhält so eine unverwechselbare Lagen-Struktur, Begleitstelen der Aussegnungshalle und die Stützmauer am Vorplatz entstehen aus glattem bzw. bearbeitetem Stahlbeton. Die Friedhofsfläche erhält eine Kieselabstreu im Warmton, Tore und Handläufe sind aus Bronzeblech gefertigt.




Lageplan aus Wettbewerb

Treppenaufgang zum Friedhof

Detail Bronzetor